Forum Science & Health: CRISPR / Cas, mRNA und Gentherapie: Wie willkommen sind neue Hoffnungsträger?

15.09.2021

Neue Veranstaltung aus der Serie "Forum Science & Health" am 1.10.2021

CRISPR / Cas, mRNA, Gentherapie: Von den einen als durchschlagender Erfolg der Wissenschaft gefeiert, von den anderen kritisch beäugt. Am Freitag, den 1. Oktober 2021 von 12:00 – 13:00 beschäftigt sich das Forum Health in einem Livestream mit diesem Thema. Danach gibt es noch die Möglichkeit zum informellen Austausch.

 

Fachlicher Ausgangspunkt

CRISPR / Cas, auch unter dem Beinamen „Genschere“ bekannt, dient dazu, DNA an ausgewählten Stellen zu durchtrennen, neue Abschnitte einzufügen oder sie an anderer Stelle wieder zusammenzufügen. Dieses Verfahren, für das Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna 2020 den Chemie-Nobelpreis erhielten, ermöglicht u.a. völlig neue Therapieansätze bei einer Vielzahl von Krankheiten, die bis jetzt kaum oder nur mit schweren Nebenwirkungen heilbar waren.

Auch mRNA ist seit dem Durchbruch beim Covid-Impfstoff in aller Munde.  Hier geht es darum, dass eine Boten Ribonukleinsäure die genetische Information überträgt, die für den Aufbau eines bestimmten Proteins in einer Zelle zuständig ist.

 

Programmdetails

Wie valide sind diese neuen Ansätze in der klinischen Praxis? Welche Herausforderungen bestehen bei der Translation? Und nicht zuletzt: Welche Weichen müssen gestellt werden, damit die neuen Hoffnungsträger auch akzeptiert zum Einsatz kommen können?

Die Moderatorin Jeanne Turczynski, Wissenschaftsredakteurin beim BR, diskutiert dazu mit folgenden Studiogästen:

  • Prof. Dr. Dr. Stefan Engelhardt,
    Leiter Institut für Pharmakologie und Toxikologie, TU München
  • Prof. Dr. med. Tobias Feuchtinger (angefragt)
    Leiter Pädiatrische Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation, Dr. von Hauner'sches Kinderspital, LMU
  • Dr. Caroline Man Xu
    Co-founder und CEO, ViGeneron GmbH
  • Prof. Dr. med. Dr. phil Eva Winkler (angefragt)
    Schwerpunkt „Ethik und Patientenorientierung in der Onkologie” , Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) / Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD)

 

Nähere Infos und Anmeldung

zur Übersicht