Wachstumsmarkt Intralogistik: Polnische Delegation informiert sich in Bayern

10.09.2014

Polnische Entscheider treffen auf bayerische Firmen - Vom 15. bis 19. September 2014 reiste eine polnische Delegation durch Bayern und informierte sich dabei über moderne Technologien, Anlagen, Systemlösungen und Dienstleistungen im Bereich Intralogistik. Das einwöchige Programm bot den polnischen Entscheidungsträgern die Möglichkeit, langfristige Geschäftskontakte zu bayerischen Anbietern zu knüpfen und ihre konkreten Investitionsabsichten zu realisieren.

Der Markt für Intralogistik ist in Polen, wie auch der Markt für Logistikleistungen allgemein, ein Wachstumsmarkt. Die vorhandenen Lagerkapazitäten haben sich in Polen stark entwickelt. Eine branchenübergreifende Umfrage des polnischen Vereins der Logistikmanager hat gezeigt, dass polnische Unternehmen allesamt sehr aktiv bei der Weiterentwicklung ihrer Lagerwirtschaft sind. Die größte Nachfrage findet sich entlang der Hauptverkehrsroute Poznan – Warschau bzw. Zentralpolen sowie im schlesischen Industriezentrum (Gorny Slask) – Breslau und in der Hafenregion Dreistadt (Gdansk, Sopot, Gdynia). Besonders gefragt sind dabei sog. Build-to-Suit Objekte, also individuell angepasste Lagerflächen. 2012 war für Lagerflächeninvestitionen ein Rekordjahr mit rund 468 Mio. EUR, was einer Steigerung von rund 300 Mio. EUR gegenüber 2011 entsprach. Teilweise hängt dies auch mit der Fertigstellung der Autobahntrassen zusammen, die Polen als Logistikstandort zunehmend attraktiver machen.

Schon heute gehört Polen bereits zum größten Markt für logistische Flächen in Mittelosteuropa. Diese wiederum generieren einen wachsenden Bedarf an intralogistischen Systemen seitens der anmietenden Unternehmen. Der Markt für Logistik und Intralogistik wird in Polen getrieben von der mittlerweile sehr hohen Zahl ausländischer Unternehmen, die allesamt auf moderne logistische Systeme setzen sowie der in Polen stark entwickelten Zulieferindustrie z.B. für die Automobilbranche. 

Über „Bayern – Fit for Partnership“

Das Erfolgsrezept von „Bayern – Fit for Partnership“ ist einfach: Bayerische Unternehmer zeigen in ihren eigenen Betrieben oder bei Kooperationsveranstaltungen ihr gesamtes Produkt- und Leistungsspektrum und können damit wertvolle Kontakte zu internationalen Entscheidungsträgern herstellen. Die Beteiligung erfolgt für bayerische Unternehmen kostenlos in Form von Fachvorträgen, Werksbesichtigungen oder Einzelgesprächsterminen, und sie können darüber hinaus aktiv an der Programmgestaltung mitwirken. Um die Organisation, Dolmetscher und die Delegationsbetreuung durch erfahrene Partner kümmern wir uns!

„Bayern – Fit for Partnership“ ist ein vom Bayerischen Wirtschaftsministerium initiiertes und finanziertes internationales Weiterbildungsprogramm. Organisatorisch betreut wird es durch Bayern International, ein Tochterunternehmen des Freistaats Bayern.

Nutzen Sie BFP als Marketinginstrument und profitieren Sie von Besuchen ausländischer Fach- und Führungskräfte aus verschiedenen Branchen. Melden Sie sich schon jetzt für die nächsten Veranstaltungen im Rahmen von BFP an.

Kontakt:

Maria Deml
Bayern International
Tel.: 089 660566-105
Fax: 089 660566-150
E-Mail: mdeml@bayern-international.de  

zur Übersicht