Türkei: Die „Spannung“ steigt - Delegation informiert sich zur Nutzung von Solarenergie im Freistaat

05.04.2011

Bild oben: Besuch einer kombinierten PV und Solarthermie-Referenzanlage mit der Firma Ratiotherm Heizung- und Solartechnik GmbH & Co. KG über den Dächern Bayerns

Bild unten: Gruppenbild der türkischen Delegation bei der TecnoSunSolar AG in Neumarkt in der Oberpfalz.

Durch die geografischen und geologischen Gegebenheiten verfügt die Türkei über ideale Voraussetzungen für die Nutzung erneuerbarer Energien. Ob Bioenergie, Geothermie, Wasserkraft, Wind oder Sonne - für nahezu alle bedeutsamen Arten der Energiegewinnung in der Zukunft sind hier ideale Rahmenbedingungen vorzufinden. Auch der Energiebedarf wird durch die demografische und wirtschaftliche Entwicklung im Land weiter wachsen, womit der Informationsbedarf zur bestmöglichen Nutzung der „grünen“ Energieträger enorm ist.

Diesem Bedarf zu begegnen, setzte sich die Projektwoche zum Thema „Photovoltaik und Solarthermie“ zum Ziel, bei der im Rahmen des internationalen Weiterbildungsprogramms „Bayern – Fit for Partnership“ (BFP) insgesamt 14 türkische Interessenten von 27.03. bis 01.04.2011 zu Gast in Bayern waren. Die Informations- und Präsentationsanteile der zwanzig beteiligten bayerischen Unternehmen führten der Besuchergruppe wiederholt vor Augen, dass die Lösung zur effizienten Nutzung der Sonne oftmals im Detail liegt und die Wirtschaftlichkeit der Anlagen nicht nur von der Höhe der Einspeisevergütung, Kollektorfläche und Kilowattzahlen abhängt. Dies unterstrichen auch ein Vortrag der Deutschen Gesellschaft für Solarenergie e.V. und eine Anlagenbesichtigung mit dem Solarenergieförderverein Bayern e.V. . Ergänzend dazu wurde den Teilnehmern erläutert, wie die beispielsweise im Vergleich zu Deutschland noch geringe Einspeisevergütung für PV-Strom in der Türkei durch die Beteiligung am CO2-Zertifikatehandel aufgebessert werden kann.

Im Zentrum der Woche standen jedoch natürlich die bayerischen Firmen mit ihren Produkten und Leistungen. Dabei konnten renommierte Unternehmen wie beispielsweise die Gehrlicher Solar AG aus Neustadt bei Coburg, bzw. München, genauso wie verhältnismäßig junge bayerische Unternehmen der Branche überzeugen. So präsentierten sich unter anderem die SolarNext AG (seit 2006) in Rimsting zum Thema solare Kühlung oder die TechnoSunSolar AG (seit 2010) aus Neumarkt mit Produkten zum innovativen Solar-Tracking den Teilnehmern.

Das Angebot aus Bayern stieß bei den Gästen aus dem Land am Bosporus auf großes Interesse. Ob in der Landwirtschaft, im Hotel- und Tourismusbereich, der Baubranche, in Kommunen oder in der Industrie – kundenorientierte, innovative, qualitativ hochwertige und dennoch bezahlbare Lösungen seien hier in jedem Falle zu finden. Da bei vielen der türkischen Delegationsteilnehmer Investitionen geplant sind, werden voraussichtlich erste Kontakte aus dem BFP-Projekt sehr schnell konkreter und infolgedessen vielleicht demnächst „bayerisch“ mit Hilfe der Sonne gekühlt oder geheizt, bzw. Warmwasser oder auch Strom erzeugt.

Die einwöchige Weiterbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms „Bayern – Fit for Partnership“ wurde von der IHK für München und Oberbayern in Kooperation mit der AHK Türkei organisiert und durchgeführt.

Haben wir auch Ihr Interesse zur Beteiligung an „Bayern – Fit for Partnership“ geweckt?

Dann informieren wir Sie gleich hier!

Kontakt:

Dr. Bernd Dobmann
Bayern International
Tel.: +49 89 66 05 66-105
Fax: +49 89 66 05 66-150
E-Mail: bdobmann@bayern-international.de

Barbara Hilbich
Bayern International
Tel.: +49 89 66 05 66-102
Fax: +49 89 66 05 66-150
E-Mail: bhilbich@bayern-international.de

zur Übersicht