Teilnahme kostenlos: Infoveranstaltung zur „Entsorgungswirtschaft in Slowenien“

14.05.2013

Das Beratungsunternehmen enviacon international organisiert im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) eine Informationsveranstaltung für deutsche KMU mit dem Titel „Entsorgungswirtschaft in Slowenien“ am 28. Mai 2013 in der Industrie- und Handelskammer Nürnberg.  
 
Seit 2004 ist Slowenien mit seinen ca. 2 Millionen Einwohnern Mitglied der EU. Zu den wichtigsten Standortvorteilen Sloweniens gehört seine geografische Lage mit Mittelmeerzugang (Hafen Koper) sowie die gute Straßenverkehrsinfrastruktur und Grenzlage zu Südosteuropa. Gute Kenntnisse der Märkte auf dem Westbalkan, eine heterogene Wirtschaftsstruktur, gut ausgebildete Arbeitskräfte und ein leistungsfähiger Mittelstand sind weitere Stärken Sloweniens, das, geographisch günstig gelegen, Zugang nach Südosteuropa bietet. Das Jahr 2013 wird für Slowenien entscheidend sein. Im Rahmen eines EU-Verfahrens wegen seines exzessiven Defizits, das 2009 eingeleitet wurde und in Kürze neu bewertet werden wird, sind in Slowenien zahlreiche Reformen eingeleitet worden. Privatisierungen, Arbeitsmarktreformen und mehr Offenheit für Auslandsinvestoren sind Zielvorgaben; das Land ist in Bewegung.     
 
Die nationale Gesetzgebung basiert im Allgemeinen auf den EU-Richtlinien zur Abfallwirtschaft – auch wenn bisher noch nicht alle Vorgaben in die Praxis umgesetzt wurden. Die Abfallmengen belaufen sich für das Jahr 2010 auf 1 Million Tonnen kommunalen Müll, 1 Tonne Industriemüll (davon 10% gefährlich), 2 Tonnen Baumüll und 2 Tonnen Asche, Schlacke und Gips. Die Abfallmengen steigen jährlich etwa um 1,5 bis 2,5%. Von den kommunalen Müllmengen werden insgesamt ca. 80% auf Deponien gelagert und nur ca. 20% behandelt und recycelt. Es bleibt daher noch viel zu tun, um die nationalen und die europäischen Zielvorgaben umzusetzen. Deutsche Unternehmen haben gute Chancen, sich durch ihre langjährige Expertise und mit moderner Technologie auf dem slowenischen Markt zu positionieren und ihn als Auslandsmarkt für ihr Unternehmen zu erschließen.
 
Primäres Ziel der Veranstaltung ist es, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen fachbezogene Informationen zur Verfügung zu stellen, um sie auf einen erfolgreichen Markteinstieg in Slowenien vorzubereiten. Dazu werden ziellandspezifische allgemeine sowie branchen- bzw. fachspezifische Informationen über Slowenien zur Verfügung gestellt. Besonderer Fokus liegt dabei auch auf den konkreten Absatzmöglichkeiten für die deutschen Unternehmen.  
 
Die Veranstaltung findet im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU statt und wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des
Deutschen Bundestages gefördert. Unterstützt wird die Veranstaltung durch die AHK Slowenien, die IHK Nürnberg und den Ost- und Mitteleuropa Verein e.V.  
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.  
 
Kontakt:   

Dania Schüürmann
enviacon international
Dr. Bauer & Wiedemann Beratungsgesellschaft mbH
International Consultancy
Tel.:  030 814 8841-17
Fax:  030 814 8841-10
E-Mail: schueuermann@enviacon.com
www.enviacon.com



zur Übersicht