Taiwan - wo Milch und Honig fließen?

18.04.2012

Traditionell schätzen taiwanische Verbraucher gutes Essen und sind bereit, dafür entsprechende Ausgaben in Kauf zu nehmen. Auch die Lebensmittelsicherheit ist ein mit großer Aufmerksamkeit verfolgtes Thema. Grund dafür sind die zahlreichen Lebensmittelskandale im benachbarten China, die in Taiwan starke Beachtung fanden. Daraus ergibt sich unter anderem die zunehmende Beliebtheit von Bioprodukten, deren Absatz in den vergangenen Jahren im zweistelligen Prozentbereich zunahm. Davon profitieren auch deutsche Hersteller. Ob in der stetig steigenden Anzahl lokaler Biomärkte oder einem der 50 Läden der Lizenzpartner der deutschen Reformhauskette, Erzeugnisse „Made in Germany“ stehen für hohe Qualität und Sicherheit.

Besonders hohe Wachstumsraten weist der taiwanische Markt für Molkereiprodukte auf. Seit über 10 Jahren wachsen die Umsätze um jährlich 20%.  Im Jahr 2009 wurden 130.000 Tonnen Molkereiprodukte im Wert von USD 380 Mio. importiert. Top-Exporteure nach Taiwan sind Neuseeland mit über 40% Marktanteil nach Einfuhrgewicht, Australien mit knapp 20% sowie die USA mit circa 7%. Wesentliche Produkte sind Milchpulver, ultrahochtemperierte Milch, Käse und Butter. Führende Anbieter sind unter anderen Anchor/Fonterra aus Neuseeland und Quaker aus den USA. Aus Deutschland wurden im Jahr 2010 knapp 2.700 Tonnen Molkereiprodukte importiert. Über den größten Marktanteil verfügen deutsche Produkte mit 25% im Bereich Joghurt.  

Frischmilch stammt im Wesentlichen aus lokaler Produktion. Bei Milchmixgetränken sind auch importierte Produkte stark vertreten. Beliebt sind insbesondere solche auf Frucht- und Kaokaobasis. Probiotische Getränke im Premiumsegment sind noch wenig vertreten. Der Käsemarkt wird im Wesentlichen von Scheiblettenprodukten aus Australien und Neuseeland dominiert. Hochwertige Käseprodukte finden sich nur in Premiumsupermärkten.

Der taiwanische Lebensmittelmarkt wird, vor allem im Premiumsegment, von ausländischen Produkten dominiert: etwa 70% aller Lebensmittel werden importiert, zumeist aus Japan, den USA und Europa. Deutsche Hersteller führen Lebensmittel meist über Importeure ein, sind jedoch im Vergleich zu anderen Ländern bisher eher verhalten vertreten. Eine hochentwickelte Einzelhandelsstruktur, der kontinuierliche Abbau von Handelshemmnissen sowie die gute Integration in Nordostasien machen Taiwan zu einem attraktiven Absatzmarkt, der ein hohes Aufholpotenzial für deutsche Hersteller bietet.

Überzeugen Sie sich vor Ort von den Möglichkeiten, in den taiwanischen Markt einzusteigen

Die AHK Taiwan bietet Unternehmen aus der Lebensmittelbranche mit Bezug zu Molkereiprodukten an, diesen Markt zwischen 25.-29. Juni 2012 kennenzulernen. Bei der vom BMELV geförderten AHK Markterkundungsreise treffen Sie lokale Entscheider aus Handel, Import, Produktion und Verwaltung. Den teilnehmenden Unternehmen entstehen nur Eigenkosten für Anreise, Kost & Logis und Transport vor Ort.

Sollen Sie Interesse am taiwanischen Markt und der Markterkundungsreise des BMELV haben,  kontaktieren Sie bitte: 

Robert Herzner
AHK Taiwan
Tel.: +886-2-8758-5804
www.taiwan.ahk.de/events

zur Übersicht