Spannendes Programm: Unternehmerreise ins Silicon Valley und nach New York

28.01.2014

Das Bayerische Wirtschaftsministerium bietet vom 18. bis 25. Oktober 2014 eine Unternehmerreise nach New York und ins Silicon Valley (USA) an. Das Angebot der Reise mit dem Fokus der Digitalisierung der Wirtschaft richtet sich insbesondere an Geschäftsführer von Unternehmen und Wissenschaftler aus den Bereichen der IKT-Wirtschaft und deren Anwenderindustrien, z.B. aus dem Bereich der Medizintechnik, Biotechnologie, Energie, Industrie 4.0, Mobilität und Medien. Die Reise richtet sich insbesondere auch an Start-Up Unternehmen.

Ziel der Reise ist es, durch branchenübergreifende Kontakte zu Unternehmen, wissenschaftlichen Institutionen und Clustern neue Geschäftschancen und Kooperationsfelder zu erschließen und bestehende Geschäftskontakte und Kooperationsfelder zu vertiefen. Für Start-Up Unternehmen sollen zudem gezielt Kontakte zu Business Angels und VC Unternehmen hergestellt werden.

In New York besteht Gelegenheit, das 3. OctoberInvestfest, eine von der Bayerischen Vertretung in New York organisierte Investorenkonferenz, zu besuchen. 5-10 Unternehmen aus Bayern kann die Gelegenheit geboten werden, auf der Veranstaltung zu pitchen. Weitere  Reiseteilnehmer können sich am Rande der Veranstaltung vorstellen. 

Geplant sind in New York und Umgebung darüber hinaus Unternehmensbesuche, der Besuch der Princeton University oder einer anderen Universität, der Besuch eines Inkubators (nach Interesse der Reiseteilnehmer), eine Netzwerkveranstaltung und ein Erfahrungsaustausch mit bayerischen Start-Ups, die bereits in New York Fuß gefasst haben.

New York positioniert sich seit einiger Zeit als führender Standort für die digitale Wirtschaft („Silicon Alley“). In Konkurrenz zum Silicon Valley und zum Forschungsstandort Boston kann New York die herausragende Stellung in Anwenderbranchen (Gesundheitswirtschaft, Finanzdienstleistungen, Medien), das kreative Potential in der Stadt sowie die zahlreichen Forschungsreinrichtungen ins Feld führen. New York ist Sitz zweier Ivy League Universitäten (Cornell und Columbia), die weiteren Ivy League Universitäten Princeton und Yale sind im öffentlichen Nahverkehrsverbund gelegen. Einen starken Schub erhofft sich die Stadt insbesondere von der neuen technischen Universität, die 2015 auf Roosevelt Island eröffnet werden soll und vorerst bei Google in New York beherbergt ist. Diese Universität ist eine Kooperation zwischen der Cornell University und Technion, dem Israel Institute of Technology. Teil der Wirtschaftspolitik der Stadt und privater Institutionen ist die Förderung der Start up Szene. In den vergangenen Jahren sind viele Einrichtungen - von „shared office spaces“ bei den Universitäten über Inkubatoren in Konversionsflächen bis hin zu branchenspezifischen Highrises in Manhattan - entstanden. Sehr beliebt sind die zahlreichen Vorstellungen universitärer Ausgründungen mit dem Schwerpunkt Expansionsfinanzierung.

Im Silicon Valley sind Besuche bei Google, Facebook oder Twitter geplant sowie bei  Inkubatoren wie Rocket Space oder Runway und dem German Silicon Valley Accelerator. Je nach Zusammensetzung der bayerischen Delegation kann auch eine Veranstaltung mit Business Angels (z.B. Keiretsu oder Band of Angels) und Venture Capital Firmen angeboten werden.

Das Silicon Valley, das sich von San Francisco im Norden bis nach San Jose im Süden erstreckt, ist die weltweit führende Region für die IT- und High-Tech-Industrie. Firmen wie zum Beispiel Google, Facebook, Twitter, Apple, Yahoo, Intel, oder Oracle nahmen hier ihren Anfang und haben hier ihren Hauptsitz oder ihre größten Entwicklungslabore. Auch deutsche Unternehmen wie Deutsche Telekom, Infineon, Siemens oder SAP haben mittlerweile internationale Niederlassungen bzw. Entwicklerlabore im Valley.

Grund für die Einzigartigkeit des Silicon Valley ist ein Ökosystem, das sich durch eine enge interdisziplinäre Vernetzung der renommierten Universitäten (Stanford University, University of California at Berkeley, University of California at San Francisco, etc.) mit der Wirtschaft, einer hohen Dichte an Venture Capital Investoren und Business Angels sowie einer weltweit praktisch einmaligen Unternehmer- und Start-Up- sowie Entrepreneurship-Kultur auszeichnet. Neben der IKT-Wirtschaft stellen auch die Biotechnologie, Medizintechnik, Energie und Mobilität Schlüsselbranchen der Digitalisierung in der Region dar.

Interessierte bayerische Unternehmen aus den genannten Bereichen werden gebeten, ihr Interesse an einer Teilnahme bis zum 30. April 2014 schriftlich mitzuteilen. Die Interessenten werden im Mai 2014 zur Teilnahme eingeladen und erhalten dann auch weitere Informationen zur Reise (Kosten für die Reise und die Übernachtungen, Programmentwurf etc.). Erst daraufhin erfolgt die verbindliche Anmeldung. Sollte die Anzahl der interessierten Unternehmen die vorhandenen Flug- und Hotelkontingente überschreiten, ist eine Auswahl der Unternehmen erforderlich, bei der auch der Eingang der Interessensbekundung berücksichtigt wird.

Partner der Reise sind u.a. BITKOM, BICCnet, das Central Institute for Medical Engineering (ZiMT) an der FAU Erlangen-Nürnberg, die evobis GmbH und das Netzwerk Nordbayern, die TU München, die Bayern Innovativ GmbH und das Cluster Medical Valley.  

Für Start-Up Unternehmen ist rechtzeitig vor der Reise eine Einführungsveranstaltung geplant, bei der ein Coach aus den USA Tipps gibt fürs Pitching in den USA.

Kontakt: 

Rosi Saubert
Bayern International
Tel.: 089 66 05 66–204
Fax: 089 66 05 66–150
E-Mail: rsaubert@bayern-international.de 

Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Silke Schmidt
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien,
Energie und Technologie
Tel.: 089 2162-2285
E-Mail: silke.schmidt@stmwi.bayern.de    

zur Übersicht