So profitieren bayerische Firmen von deutscher Entwicklungszusammenarbeit - Infoverstaltung in Nürnberg

17.07.2012

Wirtschaftliches Wachstum findet heute vorwiegend in Entwicklungs- und Schwellenländern statt. Für den Erfolg des Freistaat Bayern ist es wichtig, dass die Unternehmen an diesem Wachstum teilhaben. Geschäftsmöglichkeiten in Afrika, Asien oder Lateinamerika sind häufig mit hohen wirtschaftlichen und politischen Risiken verbunden. Zur Beherrschung dieser Risiken bedarf es viel Know-how, dessen Aufbau mit hohen Kosten verbunden ist. Als Brücke in risikoreiche Märkte können deshalb für viele Unternehmen die Instrumente des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die Projekte der deutschen Entwicklungs-zusammenarbeit (EZ) dienen.
 
Neben der Finanzierung und Beratung für Projekte von Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern durch die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), setzen die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit  (GIZ), sequa und  DEG mit Mitteln des BMZ  durch das develoPPP.de Programm weltweit Projekte um und decken ein breites entwicklungspolitische Spektrum ab. Gleichzeitig schaffen sie Arbeitsplätze, sichern Einkommen, vermitteln technisches Know-how und führen zukunftsfähige Technologien ein. Die Unterstützung beinhaltet auch Beratungsleistung und Länderexpertise, um so gemeinsam mit dem jeweiligen Unternehmen den langfristigen Erfolg des Projekts zu realisieren.
 
Viele Unternehmen haben bereits erfolgreich Projekte mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit durchgeführt und gerne stellen wir Ihnen konkrete Unternehmensbeispiele vor.
 
Zudem erfahren Sie mehr über die fachliche und finanzielle Unterstützung auf Ihrem Weg in neue Märkte in Europa, Asien, Lateinamerika oder Afrika.
 
Die IHK Nürnberg für Mittelfranken, die IHK zu Coburg, die IHK Würzburg-Schweinfurt und die IHK Aschaffenburg begrüßen Sie herzlich zu dieser gemeinsamen Veranstaltung in Nürnberg. Die Teilnahme ist unentgeltlich, vorherige Anmeldung jedoch erbeten.
 
Die Veranstaltung gibt Ihnen die Möglichkeit zu Einzelgesprächen mit den Referenten und dem EZ-Scout Bayern.
 
Das Einladungsschreiben mit geplanten Programmablauf sowie Anmeldeformular finden Sie auf unserer Homepage der IHK Nürnberg
 
Kontakt:

Christian Hartmann
Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken
Geschäftsbereich International
Referat Afrika, Nahost, Türkei, Exportfinanzierung
Tel.:   0911 1335-357
Fax.:  0911 1335-488
E-Mail: christian.hartmann@nuernberg.ihk.de
www.ihk-nuernberg.de

zur Übersicht