Rumänien – ein Land mit großem Bedarf für energieeffiziente Gebäude

17.03.2016

In Rumänien beruht die Energieversorgung hauptsächlich auf Öl/Kohle befeuerten Heizkraftwerken. Diese arbeiten nicht umweltfreundlich und entsprechen zum jetzigen Zeitpunkt nicht den EU-Standards. Die Energieverluste sind aufgrund schlechter Bausubstanz, überalterter Rohrleitungssysteme und schlechter Isolierung sehr hoch.

Öffentliche Gebäude sind teilweise mehr als 40-50 Jahre alt und damit dringend sanierungsbedürftig. Um den neuen europäischen Vorgaben im Bereich der Energieeffizienz gerecht zu werden, hat die Regierung eine Regierungsverordnung zur Förderung der Energieeffizienz und erneuerbarer Energiequellen verabschiedet, die von Haushalten sowie von öffentlichen Behörden umzusetzen ist.

Behörden und Institutionen sind dazu verpflichtet, zur Erreichung der Energieeffizienzziele beizutragen. Somit müssen beispielsweise Verwalter von öffentlichen Gebäuden Maßnahmen für eine effiziente Nutzung der Heizungs- und Klimaanlagen sowie für den Einsatz von Energievermessungs- und Regelgeräten treffen.

Da es in Rumänien nur wenige Bauunternehmen gibt, die nach aktuellen Standards Gebäude errichten und nur wenige Hersteller energieeffizienter Technologien existieren, wird der Markt von ausländischen Anbietern dominiert. Vor diesem Hintergrund ist die Vorstellung bayerischer Technologien zu Bau und Produktionsabläufen und zur Energieeinsparung der perfekte Ansatz, den offenkundigen Bedürfnissen ein technologisch ausgereiftes Angebot gegenüberzustellen.

15 Vertreter rumänischer Bauunternehmen werden vom 05.-10. Juni 2016 den Freistaat Bayern besuchen. Im Rahmen des Projektes „Bayern – Fit for Partnership“ steht die Vermittlung von Informationen über bayerische Technologien, Anlagen und Leistungen im Bereich energieeffizientes Bauen sowie die Präsentation der Technologien anhand von Praxisbeispielen im Vordergrund. Bayerische Unternehmen sind zur Präsentation Ihrer Technologien und zur Teilnahme an diesem Projekt herzlichst eingeladen.

Über „Bayern – Fit for Partnership“ (BFP):

Das Erfolgsrezept von „Bayern – Fit for Partnership“ ist einfach: Bayerische Unternehmer zeigen in ihren eigenen Betrieben oder bei Kooperationsveranstaltungen ihr gesamtes Produkt- und Leistungsspektrum und können damit wertvolle Kontakte zu internationalen Entscheidungsträgern herstellen. Die Beteiligung erfolgt für bayerische Unternehmen kostenlos in Form von Fachvorträgen, Werksbesichtigungen oder Einzelgesprächsterminen, und sie können darüber hinaus aktiv an der Programmgestaltung mitwirken. Um die Organisation, Dolmetscher und die Delegationsbetreuung durch erfahrene Partner kümmern wir uns!

Bayern – Fit for Partnership“ ist ein vom Bayerischen Wirtschaftsministerium initiiertes und finanziertes internationales Weiterbildungsprogramm. Organisatorisch betreut wird es durch Bayern International, ein Tochterunternehmen des Freistaats Bayern. Durchgeführt wird das Projekt von der Commit GmbH.

 

Kontakt

Barbara Hilbich
Bayern International
Tel.: 089 660566-102
Fax: 089 660566-150
bhilbich@bayern-international.de

 

Dr. Gunter Deppner
TUM-Tech GmbH
Tel.: 089 30 66 95-40
Fax: 089 30 66 95-66
 veranstaltung@tumtech.de

zur Übersicht