Project Iraq 2011: Geschäfte in Erbil locken bayerische Firmen

26.09.2011

Kurdistan - der andere Irak. Zehn bayerische Pionierunternehmen konnten sich von den enormen Entwicklungen Kurdistans auf der Baumesse „Project Iraq“ in Erbil überzeugen. Nach der Entmachtung des Regimes unter Saddam Hussein 2003 hat sich im überwiegend kurdischen Norden des Landes ein völlig autonomes System entwickelt – kulturell, wirtschaftlich und politisch. Vor allem die stabile Sicherheitslage trägt dazu bei, dass Unternehmen ihre Investitionen vermehrt auf die Region konzentrieren.

Allgemein kehrt im Iraq der Optimismus zurück und damit auch die Investitionstätigkeit. Besondere Perspektiven ergeben sich derzeit im Bausektor. Wiederaufbauprogramme greifen sowohl bei öffentlichen Bauten, wie dem Gesundheits- und Bildungssektor, im Bereich der Infrastruktur, aber auch im Wohnungsbau. Allein der Wohnungsknappheit soll mit jährlich 200.000 neuen Wohneinheiten begegnet werden. Doch nach langen Jahren der Kriege und der Isolation fehlt es im Irak an modernen Baumaterialien und technischem Know-How.

Auch wenn die politischen Querelen mit der Türkei aufgrund der Autonomiebestrebungen Kurdistans andauern, zeigte der Nachbar starke wirtschaftliche Präsenz auf der Messe und im gesamten Wirtschaftssektor Bau und Infrastruktur. Auch der Iran und Italien sind schon sichtbar im Markt vertreten.

Der Freistaat zeigte 2011 mit dem Bayernstand das erste Mal Flagge auf der Baumesse im September und die Firmen unter dem bayerischen Dach wurden belohnt. Das Feedback war eindeutig positiv, die Qualität der Fachbesucher hoch und auch die Organisation der libanesischen Messegesellschaft war professionell.

Eine große Hilfe in der Vorbereitung und auch vor Ort war das Deutsche Wirtschaftsbüro.  Getragen durch das Bundeswirtschaftsministerium stellt es zahlreiche Leistungen und Tipps zur Verfügung – größtenteils kostenlos. Ein guter Anlaufpunkt vor Ort für bayerische Unternehmen, die den ersten Schritt tätigen wollen.

Auch 2012 wird Bayern auf der Project Iraq mit einem Bayerischen Gemeinschaftsstand vertreten sein. Bayern International erwartet aufgrund des hohen Potentials und der durch Erdöl finanziell abgesicherten Region erhöhten Zuspruch.

Kontakt:

Marco Tobisch
Bayern International
Tel.:  089- 660566- 305
Fax:  089- 660566- 150
E-Mail: mtobisch@bayern-international.de

zur Übersicht