Potenzial für Bayerns Umwelttechnologie in Südkorea - Gemeinschaftsstand auf der Envex 2014

23.09.2013

Südkorea ist die viertgrößte Volkswirtschaft in Asien und in einigen Branchen international überaus konkurrenzfähig. Gleichzeitig ist das Land in vielen Bereichen auf Zulieferungen aus dem Ausland angewiesen, wie die hohe Importquote zeigt. Ein Freihandelsabkommen mit der EU findet seit Juli 2011 Anwendung und erhöht die Marktchancen deutscher Produkte weiter. 

Das ostasiatische Land ist neuen Technologien gegenüber sehr aufgeschlossen und in Forschung und Entwicklung werden hohe Investitionen getätigt. Die deutschen Exporte nach Südkorea haben in fast allen wichtigen Warengruppen kräftig zugelegt. In Bereichen wie erneuerbare Energien, Umweltschutz und Energieeffizienz gibt es noch erhebliches Potenzial. Da in Südkorea Produkte mit dem Label „Made in Germany“ einen guten Ruf genießen und die Bundesrepublik dort als Vorreiter auf dem Gebiet der Umwelttechnik gilt, sind die Geschäftschancen für bayerische Anbieter sehr aussichtsreich.

Ein wichtiges Thema ist dabei die Senkung der Treibhausgase. Auch die Wasserbranche - insbesondere die Aufbereitung von Abwässern – genießt einen hohen Stellenwert. In der Entsorgung gewinnt das Thema Energiegewinnung aus Abfällen an Bedeutung. Daneben sollen generell die Recyclingquoten angehoben werden, so auch bei Elektrohausgeräten.

Bereits zum 36. Mal findet die ENVEX - International Exhibition on Environmental Technology & Green Energy - vom 10. bis 13. Juni 2014 in Seoul statt. Zusammen mit den umliegenden Städten bildet Seoul mit etwa 23 Millionen Einwohnern nach Tokio den zweitgrößten Ballungsraum der Welt. Die Messe ist ein wichtiger Treffpunkt für die Umwelt- und Energiebranche in Korea und eine ideale Plattform, um den südkoreanischen Markt kennenzulernen. In diesem Jahr präsentierten rund 310 Aussteller ihre Produkte und Neuheiten aus den Bereichen Umwelttechnik, Wasseraufbereitung, Abwassertechnik, Abfallwirtschaft, Lärmschutz und Analysetechnik sowie erneuerbare Energien und trafen dort auf etwa 10.000 Messebesucher.

Das Bayerische Wirtschaftsministerium – vertreten durch Bayern International und in Zusammenarbeit mit der IHK Würzburg-Schweinfurt sowie der NürnbergMesse GmbH – unterstützt 2014 zum zweiten Mal die bayerische Umwelt- und Energietechnologiebranche durch einen geförderten Bayernstand auf der Messe ENVEX 2014.

Kleine und mittlere Unternehmen profitieren von den zahlreichen Vorteilen, die sich durch eine Teilnahme innerhalb des Bayerischen Gemeinschaftsstandes ergeben – finanzielle Förderung und umfangreiche organisatorische Unterstützung durch Bayern International und seine Partner.

Interessierten Firmen stehen zwei Beteiligungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  • klassischer Messestand ab 9 m² für 300 Euro/m²
  • Infodesk mit ca. 2 m² ab 1.045 Euro pro Standeinheit.

Anmeldung und Information über die ENVEX 2014 und weitere vielversprechende Messen aus dem Bereich Umwelt- und Energietechnologie finden Sie unter Veranstaltungen.  

Kontakt:

Martina Mrosek
Bayern International
Tel.: 089 660566-305
Fax: 089 660566-150
E-Mail: mmrosek@bayern-international.de 

Marion Oker
IHK Würzburg-Schweinfurt
Tel.: 0931 4194-353
Fax: 0931 4194-111
E-Mail: marion.oker@wuerzburg.ihk.de 

Michael Frisch
NürnbergMesse GmbH
Tel.: 0911 8606-8689
Fax: 0911 8606-128689
E-Mail: michael.frisch@nuernbergmesse.de 

zur Übersicht