Leistungspräsentation Industrie 4.0 in der norwegischen Offshore Öl- und Gasindustrie

17.07.2017

Vom 6. bis 8. November 2017 lädt die Deutsch-Norwegische Handelskammer zu einer Leistungspräsentation für Unternehmen im Bereich Industrie 4.0 für die Öl- und Gas Offshore-Industrie nach Norwegen ein. Ziel der Reise ist es, deutsche Unternehmen beim Markteintritt bzw. -ausbau in Norwegen zu unterstützen.

Der aktuelle Fokus auf Kostenreduktion, Effizienzsteigerung, Industrialisierung und weitere Standardisierung auf dem norwegischen Kontinentalsockel hat großes Interesse für Industrie 4.0 geweckt. Von Automatisierung und Digitalisierung wird für die kommenden Jahrzehnte eine bessere Wettbewerbsfähigkeit für den Offshore-Sektor erwartet. Seit 2016 steigt der Digitalisierungsgrad des Öl- und Gassektors mit deutlichen Fortschritten v.a. bei der Nutzung von künstlicher Intelligenz, Automation, Predictive Analytics sowie M2M-Kommunikation.

Obwohl der Fortschritt in der Effizienzsteigerung von Prozessen bereits beachtlich ist, besteht laut Branchenexperten weiterhin enormes Potenzial für die Digitalisierung und eine effektivere Produktion. Der Bedarf und Wunsch nach Erfahrungs- und Know-how-Austausch seitens der norwegischen Unternehmen und Organisationen ist groß. Somit öffnet sich ein Potenzial für deutsche Unternehmen, die Industrie 4.0-Lösungen anbieten.

Die Unternehmerreise richtet sich hauptsächlich an deutsche KMU, die potenzielle Dienstleister und Hersteller von Produkten für die norwegische Offshore-Industrie sind, mit besonderem Fokus auf Automatisierung und Digitalisierung/Industrie 4.0. Schwerpunkt des Moduls ist eine eintägige Präsentationsveranstaltung (Symposium), auf dem die Leistungsfähigkeit der deutschen Branche präsentiert wird. Den deutschen Unternehmen bietet sich die Möglichkeit, dem ausländischen Fachpublikum ihre Produkte, Dienstleistungen und mögliche Kooperationsfelder vorzustellen. Zudem werden auch Gespräche mit potenziellen Kunden und Geschäftspartnern organisiert. Für die deutschen Projektteilnehmer wird eine branchen- bzw. themenspezifische Zielmarktanalyse erstellt, die vor der Unternehmerreise rechtzeitig zur Verfügung gestellt wird. Zusätzlich zum Symposium werden auch vor Ort geeignete Objekt- und Referenzbesuche organisiert.

An der Leistungspräsentation können acht bis zwölf deutsche Unternehmen teilnehmen. KMU haben bei der Anmeldung Vorrang. Die Unternehmen zahlen je nach Größe einen Eigenanteil von:

  • 500 Euro (Netto) für Teilnehmer mit weniger als 1 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern
  • 750 Euro (Netto) für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern
  • 1000 Euro (Netto) für Teilnehmer ab 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder mehr als 500 Mitarbeitern

Die Leistungspräsentation ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. 

Anmeldeschluss: 04.08.2017

Kontakt:

Rita Hareid
Deutsch-Norwegische Handelskammer
Tel.: +47 22 12 82 17
E-Mail: hareid@handelskammer.no

zur Übersicht