Exportgeschäft Slowenien: Delegationsreise unter Leitung von Staatssekretär Pschierer nach Ljubljana und Koper

18.04.2016

Der Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Franz Josef Pschierer, wird vom 13. bis 15. September 2016 nach Slowenien reisen. Auf dem Programm steht neben dem Besuch der Hauptstadt Ljubljana auch ein Besuch des Hafens Koper. Das Angebot der Reise richtet sich vor allem an Geschäftsführer bayerischer Unternehmen aus den Branchen Logistik, Maschinen- und Anlagenbau, Automobilzulieferer, IT und Energieeffizienz. Ziel der Reise ist es, durch Gespräche mit Entscheidungsträgern aus der Regierung, der Wirtschaft, aus Kammern und Unternehmerverbänden zu einer weiteren Intensivierung der bayerisch-slowenischen Wirtschaftsbeziehungen beizutragen und neue Felder der Zusammenarbeit zu erschließen. Neben politischen Gesprächen von Staatssekretär Pschierer werden für die Wirtschaftsdelegation Branchenfachgespräche mit Vertretern slowenischer Unternehmen aus den oben genannten Branchen angeboten. Ein Abendempfang als networking-Plattform, Unternehmensbesuche und der Besuch des Hafens Koper runden das Angebot ab.

Unter den Euro-Ländern musste Slowenien mit am heftigsten an den Spätfolgen der Bankenkrise von 2009 leiden. Erst 2014 ist Slowenien endgültig auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Im letzten Jahr hat das BIP erstmals das Niveau von 2008 überschritten. Die slowenischen Exporte als Wachstumsstütze, eine starke inländische Nachfrage und EU-kofinanzierte öffentliche Investitionen lassen für dieses und das nächste Jahr solide Wachstumsraten von 2 % erwarten. Die Regierung will die Ansiedlung neuer Investoren mit Hilfe von Zuschüssen fördern.

Das bayerisch-slowenische Handelsvolumen konnte im letzten Jahr den Topwert aus dem Jahr 2008 knacken und erreichte mit 1,76 Mrd. € einen neuen Höchststand. Vor allem in den Branchen Kfz- und Kfz-Teile-Industrie, im Bereich moderne, energieeffiziente Ausrüstungen und Automatisierungslösungen, im Maschinen- und Anlagenbau und im IT-Sektor, sowie bei Energieeffizienz gibt es für die bayerische Wirtschaft vielfältige und interessante Geschäftsmöglichkeiten. Die von der neuen Regierung weiter vorangetriebenen Privatisierungen der Staatsunternehmen bieten zusätzliche Markteinstiegschancen. Ein gut ausgebautes Autobahnnetz, die gute Hafeninfrastruktur und die gute Anbindung des Adria-Hafens Koper sowohl nach West- als auch nach Mittelosteuropa machen das Land sowohl als Handelspartner als auch als Investitionsstandort attraktiv.

Sind Sie an der Reise interessiert? Dann teilen Sie uns bitte bis spätestens Freitag, den 09. Juni 2016 unter http://www.bayern-international.de/slowenien2016  Ihr begründetes Interesse (mit vollständiger Angabe der Adresse, der Position im Unternehmen und den Unternehmenszielen in Slowenien) mit.

Sie werden dann zu einer Teilnahme eingeladen und erhalten weitere Informationen zur Reise. Erst danach erfolgt die verbindliche Anmeldung. Sollte die Zahl der interessierten Unternehmen die vorhandenen Flug- und Hotelkontingente überschreiten, ist eine Auswahl der Unternehmen erforderlich, bei der auch der Eingang der Interessensbekundung sowie die Branchenzugehörigkeit berücksichtigt werden.

Interessenbekundungen senden Sie bitte an:

Catrin Grebner
Bayern International
Bayerische Gesellschaft für Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Tel.: 089 660566-204
Fax: 089 660566-150
E-Mail: cgrebner@bayern-international.de  

Für inhaltliche Fragen steht zur Verfügung:

Ursula Heinzel
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Tel.: 089 2162-2777
Fax: 089 2162-2791
E-Mail: ursula.heinzel@stmwi.bayern.de  

zur Übersicht