Exportgeschäft Polen: Delegationsreise unter Leitung der Bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner im Oktober 2016

06.04.2016

Firmenkontaktbörse während der Delegationsreise nach Polen im letzten Jahr

Die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Ilse Aigner, wird vom 03. bis 04. Oktober 2016 mit einer Wirtschaftsdelegation nach Warschau und Lodz in Polen reisen. Am Abend des 3. Oktobers wird die Staatsministerin gemeinsam mit dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Polen, Rolf Nickel, anlässlich des Tages der Deutschen Einheit einen Abendempfang in Warschau ausrichten.

Ziel der Reise ist es, die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen durch Gespräche mit Regierungs- und Wirtschaftsvertretern zu intensivieren. Dabei sollen mögliche Projekte und Kooperationsfelder ausgelotet werden. Neben den politischen Gesprächen von Staatsministerin Aigner werden für die Wirtschaftsdelegation Informationsveranstaltungen zu den jeweiligen Standorten sowie Branchen-Roundtables bzw. Kontaktgespräche mit der polnischen Wirtschaft, Erfahrungsaustausch mit bereits in den Regionen tätigen deutschen Unternehmen und Betriebsbesuche angeboten.

Das Angebot dieser Reise richtet sich vor allem an Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder bayerischer Unternehmen aus den Branchen: Medizintechnik, Maschinenbau, Umwelttechnik, Energietechnik, Logistik und IT. Die polnische Wirtschaft glänzt laut einer Prognose der Europäischen Kommission auch 2015 mit einem stolzen Wachstum des BIP von 3,5 %. Einen ähnlich positiven Trend erwarten Experten auch für die kommenden Jahre. Mit einem bayerisch-polnischen Handelsvolumen von ca. 14,69 Mrd. Euro in 2015 ist Polen nach der Tschechischen Republik der wichtigste Handelspartner Bayerns unter den neuen EU-Mitgliedsstaaten und der achtwichtigste Handelspartner weltweit.

Mit 38 Millionen Einwohnern und einem pro Kopf-Einkommen von bis zu 10.676 Euro (2014) hat sich Polen zu einer der führenden Wirtschaftsnationen in Mittel- und Osteuropa entwickelt und stellt mittlerweile einen interessanten Absatzmarkt und Investitionsstandort mit einer zunehmend konsumfreudigen Bevölkerung dar. Als einem der größten Empfänger der aktuellen EU-Fördermittelperiode wird Polen dank knapp 125 Mrd. Euro an EU-Mitteln in den kommenden Jahren zahlreiche Geschäftschancen bieten. Im Mittelpunkt der staatlichen Modernisierungspläne werden weiter der Infrastrukturausbau (v.a. Schienennetz) und der Umweltschutz (v.a. Abfallentsorgung) stehen. Vielfältige und interessante Geschäftsmöglichkeiten gibt es für die bayerische Wirtschaft vor allem in den Branchen IT, Maschinen- und Anlagenbau, Medizintechnik, Logistik und Umwelttechnologie. Polen verzeichnet zudem steigende Ausgaben für Forschung und Entwicklung und zeigt großes Interesse am Know-how-Austausch. Insbesondere die Region Lodz bietet mit einer ausgeprägten Hochschullandschaft und einer breitgefächerten Industriestruktur viel Potenzial. Lodz ist die drittgrößte Stadt Polens und ist stolz auf ihre große Industrietradition und ihre erfolgreiche Sonderwirtschaftszone, die für Dynamik und Innovation steht.

Sind Sie an der Reise interessiert? Dann teilen Sie uns bitte bis spätestens Sonntag, den 01. Mai 2016 unter http://www.bayern-international.de/polen2016  Ihr begründetes Interesse (mit vollständiger Angabe der Adresse, der Position im Unternehmen und evtl. Unternehmenszielen in Polen) mit.  Sie werden im Anschluss zu einer Teilnahme eingeladen und erhalten weitere Informationen zur Reise. Die Anmeldefrist endet voraussichtlich am 01. Juli 2016. Aufgrund der Begrenzung der Teilnehmerzahl behält sich das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie eine Auswahl vor, bei der u.a. der Eingang der Interessenbekundung, die Branchenzugehörigkeit sowie konkrete Anliegen berücksichtigt werden.Die Reisekosten (Flug und Hotelübernachtung) sowie die Kosten für Ihr etwaiges individuelles Programm sind von Ihnen selbst zu tragen. Die Kosten für das gemeinsame Programm werden im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung durch den Freistaat Bayern getragen.

Ihre Ansprechpartner bei evtl. Rückfragen sind:

Rosi Saubert
Bayern International
Tel.: 089 660566-200
Fax: 089 660566-150
E-Mail: rsaubert@bayern-international.de 

Dr. Helena Sieben
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Tel.: 089 2162-2634
Fax: 089 2162- 3634
E-Mail: helena.sieben@stmwi.bayern.de 

zur Übersicht