Dienstleistungen erfolgreich exportieren- neue Chancen für Industrie und Handwerk

25.10.2012

Deutschlands Außenhandel mit Dienstleistungen ist in den vergangenen zehn Jahren schneller gewachsen, als der Warenhandel. Die Betriebe des produzierenden Gewerbes mit produktnahen
Dienstleistungen sind maßgeblich daran beteiligt.

In vielen Branchen erwarten die Abnehmer traditionell nicht nur den bloßen Export von Maschinen und Bauteilen, sondern zusätzlich produktbegleitende, technische Dienstleistungen und den qualifizierten Service des bayerischen Lieferanten direkt am ausländischen Einsatzort.

Der Unternehmer selbst, seine Mitarbeiter und auch das Material müssen hierbei in der Regel die deutsche Grenze überqueren. Das zwingt ihn, nicht nur die deutschen sondern auch die jeweiligen ausländischen Rechtsvorschriften, die mit einer Gewerbetätigkeit zusammenhängen, zu beachten.

Die gemeinsame Veranstaltung der Industrie– und Handelskammer zusammen mit Bayern Handwerk International am 05.12.2012 in Nürnberg zeigt auf, in welchen Wachstumsmärkten und –branchen sich für bayerische Handwerks- und Industriefachbetriebe sowie Ingenieurbüros Auftragschancen und Kontakte bieten und wie diese wahrgenommen werden können. Dargestellt werden zudem die typischen Praxisfehler im Umgang mit den zwingend vorgegebenen Formalitäten bei einem Montageeinsatz in und außerhalb der EU.

Erfahrene Unternehmer, Außenwirtschaftsfachleute und Experten der deutschen Auslandshandelskammern präsentieren Praxisbeispiele, Fachinformationen, neue Ideen und Kontaktmöglichkeiten für den Auf- und Ausbau des Auslandsgeschäfts. Nutzen Sie dieses Angebot!

Weitere Infos finden Sie unter www.bh-international.de

Kontakt und Anmeldung:

Karin Mai
Außenwirtschaftsberatung
Bayern Handwerk International GmbH
Partner im Enterprise Europe Network der EU-Kommission
Tel: +49 (o)911-586856-22
Fax:+49 (o)911-586856-60
www.bh-international.de
www.een-bayern.de

zur Übersicht