Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Hessel reist mit Wirtschaftsdelegation nach Bukarest

13.05.2010

Hessel: „Gute Beziehungen fortführen – Wirtschaftskontakte ausbauen“

MÜNCHEN / BUKAREST         Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel reist heute gemeinsam mit einer knapp 30-köpfigen hochrangigen Delegation nach Rumänien. Die Delegationsreise findet anlässlich der bayerischen Messebeteiligung auf der CONSTRUCT EXPO ANTREPRENOR statt, eine internationale Ausstellung für Bauwesen und Baumaterialien. „Im Bausektor besteht in Rumänien noch enormes Wachstumspotential. Der bayerische Gemeinschaftsstand auf der CONSTRUCT EXPO ANTREPRENOR bietet unseren Firmen eine hervorragende und kostengünstige Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen vor Ort zu präsentieren“, so Hessel.

Wirtschaftsstaatssekretärin Hessel wird bei ihrem Besuch zu politischen Gesprächen mit dem Verkehrsminister Radu Berceanu, der Regionalentwicklungsministerin Elena Udrea, dem Umweltstaatssekretär Mircea Cotosman und der Wirtschaftsstaatssekretärin Maria Parcalabescu zusammen kommen. Hessel: „Bei meinen Gesprächen mit Regierungs- und Wirtschaftsvertretern werde ich mich aus erster Hand über die wirtschaftspolitischen Strategien der rumänischen Regierung informieren und die bayerisch-rumänische Zusammenarbeit weiter vertiefen. Dazu werde ich vor Ort neue Projekte und Kooperationsfelder ausloten. Zudem werde ich bei meinen Gesprächspartnern für die Leistungsfähigkeit und das Know-How der bayerischen Unternehmer sowie für den Investitionsstandort Bayern werben. Ich setze mich aber auch für wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen in Rumänien ein.“

Branchenschwerpunkte der Reise sind Bau, Umwelttechnologie, erneuerbare Energien und Energieeffizienz. „Die Wirtschaftsdelegation wird vor Ort die Möglichkeit haben, sich über den rumänischen Markt zu informieren. Die Unternehmer können neue Geschäftskontakte knüpfen, alt bewährte pflegen und Möglichkeiten der Kooperation mit rumänischen Partnern ausloten“, so die Wirtschaftsstaatssekretärin. Dazu werde eine Kooperationsbörse angeboten. Als weitere Möglichkeit der Kontaktpflege sei ein bayerischer Abendempfang vorgesehen.

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und Rumänien sind traditionell sehr gut. Weit mehr als 1 300 bayerische Firmen unterhalten Geschäftsbeziehungen nach Rumänien. Deutschland ist Rumäniens wichtigster Handelspartner. Bayern spielt mit einem Anteil von mehr als 20 Prozent hierbei eine große Rolle. Rumänien liegt weltweit auf Platz 19 von Bayerns wichtigsten Handelspartnern. Innerhalb der EU nimmt es den 13. Platz ein. In den Jahren 2003 bis 2008 hat sich das bilaterale Handelsvolumen zwischen Bayern und Rumänien mehr als verdoppelt. Das Krisenjahr 2009 hat auch im bayerisch-rumänischen Handel seine Spuren hinterlassen. Das Handelsvolumen ist um fast 14 Prozent auf 2,56 Milliraden Euro gesunken.


Kontakt:

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie
Tel.: 089/2162-2290
Fax: 089/2162-2614
E-Mail: pressestelle@stmwivt.bayern.de
www.stmwivt.bayern.de

zur Übersicht