Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Pschierer reist mit Delegation nach Ägypten

08.04.2016

Pschierer: "Ägypten ist für Bayern ein vielversprechender Absatzmarkt"

MÜNCHEN / KAIRO Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer reist morgen in Begleitung einer 30-köpfigen Delegation nach Ägypten. Die Reise wird gemeinsam mit der Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft e.V. (DAFG) organisiert. Pschierer: „Als Absatzmarkt und als Investitionsstandort besitzt Ägypten ein enormes Potenzial. Unsere Unternehmer sollten die neuen Chancen der Zusammenarbeit nutzen.“ Professor Randolf Rodenstock, Vizepräsident der DAFG e.V.: „Produkte und Knowhow ‚Made in Germany‘ erfreuen sich größter Beliebtheit und genießen vollstes Vertrauen. Die Türen in Ägypten stehen uns offen.“

Ägypten habe laut Pschierer Nachholbedarfe vor allem im Bereich Infrastruktur. Ägypten sei auch ein Land mit vielen Herausforderungen, zum Beispiel müssten Perspektiven für die Jugend geschaffen und die Demokratisierung vorangebracht werden. Ein nachhaltig stabiles Ägypten wirke sich positiv auf die gesamte Region aus, denn Ägypten sei eine der Führungsmächte im Nahen Osten und in Afrika. Pschierer weiter: „Wenn bayerische Unternehmen in Ägypten aktiv werden, tragen sie zur Schaffung von Arbeitsplätzen für junge Ägypter bei. Daher begrüßen wir das Engagement der Wirtschaft vor Ort.“

Der Fokus der Reise liegt auf dem Ausbau der Kooperation in den Bereichen Infrastruktur, Technologie und Bildung. Weitere Höhepunkte sind die Besichtigungen des neuen Suezkanals und des im Bau befindlichen Siemenskraftwerks, ein Besuch des Knauf-Werks sowie ein Treffen mit dem ägyptischen Premierminister Sherif Ismail. Die Delegation wird zudem das deutsche Wissenschaftszentrum besuchen. Die Zusammenkunft mit dem koptischen Papst Tawadros II. rundet das Programm ab.

2015 lagen die Exporte des Freistaats nach Ägypten bei rund 400 Millionen Euro, das entsprach einem Wachstum gegenüber dem Vorjahr um über 20 Prozent. Der Wert der Importe, unter anderem Rohstoffe, lag 2015 bei 560 Millionen Euro.

Kontakt:

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Tel.: 089 2162-2290
Fax: 089 2162-2614
E-Mail: pressestelle@stmwi.bayern.de 
www.stmwi.bayern.de 

zur Übersicht