Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner verleiht Exportpreis Bayern 2015

19.11.2015


Aigner: „Bayerische Unternehmen stehen für Qualität und stärken mit ihren Produkten und Dienstleistungen den Ruf Bayerns im Ausland“

MÜNCHEN   Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat heute auf dem Exporttag Bayern den Exportpreis Bayern 2015 an vier Unternehmen verliehen. Ausgezeichnet wurden Betriebe mit bis zu 50 Vollzeitmitarbeitern in den Kategorien Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung. Aigner: „Bayerische Unternehmen stehen für Qualität und stärken mit ihren Produkten und Dienstleistungen den Ruf Bayerns im Ausland. Die Preisträger haben die Herausforderungen in fremden Märkten hervorragend gemeistert und großartige Erfolge auf den Weltmärkten erzielt. Mit zum Teil sehr kleinen Teams haben die Preisträger neue Märkte im Ausland innovativ, mutig und mit Fingerspitzengefühl erschlossen.“

Die Preisträger sind in diesem Jahr: 

Industrie:                   MAWA GmbH aus Pfaffenhofen an der Ilm, Oberbayern

Dienstleistung:        Timber Concept GmbH aus Weißenberg, Schwaben

Handel:                      Optima Pharmazeutische GmbH aus Wang, Oberbayern

Handwerk:                Novoflow GmbH aus Rain, Schwaben

Aigner weiter: „Der Export ist und bleibt ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Arbeitsplätze, Wachstum und Wohlstand in Bayern. Unser produzierendes Gewerbe verdient mit einer Exportquote von rund 52 Prozent jeden zweiten Euro im Ausland. Mit ihren Exporterfolgen festigen Unternehmen ihre Basis in Bayern.“

Mitglieder der Jury waren Peter Driessen (Hauptgeschäftsführer Bayerischer Industrie- und Handelskammertag), Markus Lötzsch (Hauptgeschäftsführer IHK für Mittelfranken in Nürnberg), Georg Schlagbauer (Präsident Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern), Dr. Lothar Semper (Hauptgeschäftsführer Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern), Corinna Maier (Leiterin der Wirtschaftsredaktion beim Münchner Merkur), Marcus Bornheim (Leiter Wirtschaftsredaktion Fernsehen im Bayerischer Rundfunk), Waltraud Kaiser (Unternehmerin der Kategorie Industrie), Heinrich Mosler (Unternehmer der Kategorie Handwerk), Bernd Kullmann (Unternehmer Kategorie Handel), Peter Ottmann (Unternehmer der Kategorie Dienstleistung).

Die Jury bewertete die Bewerbungen in erster Linie nach den besonderen unternehmerischen Leistungen und der Innovationsbereitschaft der Unternehmen bei der Erschließung neuer Märkte.

Der Exportpreis Bayern wurde in diesem Jahr bereits zum neunten Mal vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gemeinsam mit dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag und der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern verliehen. Bewerben konnten sich Unternehmen mit Sitz in Bayern und einer Mitarbeiterzahl von bis zu 50 Vollzeitbeschäftigten. In diesem Jahr haben rund 70 Unternehmen teilgenommen. Als Preis werden ein individuell gefertigter Pokal eines bayerischen Kunsthandwerkers und eine Urkunde überreicht.

Das Bayerische Wirtschaftsministerium unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen durch eine Vielzahl von Maßnahmen bei der Entwicklung von Geschäfts- und Internationalisierungsstrategien und bei der Erkundung und Erschließung von Auslandsmärkten, zum Beispiel mit dem Programm ‚Go international‘ bei der Erstellung und Umsetzung eines individuellen Internationalisierungsplans. Delegationsreisen unter der politischen Führung von Wirtschaftsministerin Aigner und Wirtschaftsstaatssekretär Pschierer eröffnen den Zugang zu neuen Märkten. Das Messebeteiligungsprogramm bietet Platz auf dem schlüsselfertigen repräsentativen Bayernstand bei attraktiven Auslandsmessen. Alle Förderangebote in Bayern sind gebündelt im Internet unter www.aussenwirtschaft-in-bayern.de zu finden.

Der Exportpreis wird auch im kommenden Jahr wieder verliehen. Die Bewerbung ist ab Frühjahr 2016 auf der Internetseite www.exportpreis-bayern.de möglich.

zur Übersicht