Bayerns Wirtschaftsminister Zeil verleiht Exportpreis Bayern 2010

29.10.2010

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil mit den Preisträgern des Bayerischen Exportpreises 2010

Zeil: „Preisträger sind Aushängeschild für Wirtschaftsstandort Bayern“

MÜNCHEN    „Sie haben sich auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht entmutigen lassen. Ganz im Gegenteil: Die Preisträger haben ein sicheres Gespür für neue Märkte bewiesen und mit Ideenreichtum und Mut herausragende Exporterfolge erzielt“, lobt Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil bei der heutigen Verleihung des Exportpreises Bayern 2010. Ausgezeichnet werden fünf Unternehmen in den Kategorien Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistung und Tourismus.

Die Preisträger sind in diesem Jahr:

  • ULTRASONE AG aus Tutzing in der Kategorie Industrie
  • Hutter Trade GmbH & Co KG aus Günzburg in der Kategorie Handel
  • Rixen Seilbahnen aus Dachau in der Kategorie Handwerk
  • Arnold Schwerlast GmbH & Co KG aus Rimpar in der Kategorie Dienstleistung
  • Skischule Garmisch-Partenkirchen GbR in der Kategorie Tourismus

„Die außerordentlichen Exportleistungen der Preisträger stärken nicht nur den Ruf Bayerns im Ausland. Sie sind auch ein ermutigendes Signal an andere Unternehmen im Freistaat, diesem Beispiel zu folgen und ebenfalls ihre Chance auf den Weltmärkten zu suchen“, betont der Wirtschaftsminister.

Die Preisträger wurden von einer hochkarätig besetzten Jury ausgewählt. Mitglieder der Jury waren Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags, Heinrich Traublinger, Präsident der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern, Corinna Maier, Leiterin der Wirtschaftsredaktion beim Münchner Merkur, Annette Kümmel, Direktorin Medienpolitik bei der ProSiebenSat.1Media AG, Stephanie Spinner-König, Unternehmerin der Kategorie Industrie, Jürgen Schmid, Unternehmer der Kategorie Handwerk, Dr. Gerhard Fürnrohr, Unternehmer der Kategorie Handel, Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst, Unternehmer der Kategorie Dienstleistung, sowie Regine Sixt, Unternehmerin der Kategorie Tourismus. Die Jury bewertete die mehr als 100 eingegangenen Bewerbungen in erster Linie nach den besonderen unternehmerischen Leistungen und der Innovationsbereitschaft bei der Erschließung neuer Märkte.

Der Exportpreis Bayern wurde in diesem Jahr zum vierten Mal vom Bayerischen Wirtschaftsministerium und Bayern International gemeinsam mit dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag und der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern an kleine Unternehmen verliehen. Bewerben konnten sich Unternehmen mit Sitz in Bayern und einer Mitarbeiterzahl von bis zu 50 Vollzeitbeschäftigten. Die Bewerbung für den Exportpreis Bayern 2011 ist ab dem kommenden Frühjahr wieder über die Internetseite www.exportpreisbayern.de möglich.

(Quelle: StMWIVT)

zur Übersicht