‚Bayern – Fit for Partnership’ startet in das siebte Jahr

21.03.2011

Zeil: „Programm eröffnet erstklassige Exportchancen für Betriebe im Freistaat“

MÜNCHEN    Der bayerische Mittelstand ist mit einer Exportquote von rund 30 Prozent in den Weltmärkten vertreten. Das Außenwirtschaftsprogramm ‚Bayern – Fit for Partnership’ (BFP) unterstützt hiesige Unternehmen auch dieses Jahr mit elf themenspezifischen Weiterbildungswochen für ausländische Auftraggeber und potenzielle Kunden für unsere Firmen. „Das internationale Weiterbildungsprogramm ‚Bayern – Fit for Partnership’ hat sich als hervorragendes Instrument der Außenwirtschaftsförderung bewährt. Damit konnten wir bayerische Unternehmen mehr als 1400-mal mit internationalen Endscheidern in Kontakt bringen“, erklärt Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil.

Das Konzept von BFP ist maßgeschneidert für die Gäste aus aller Welt. Es setzt direkt bei ihrem Bedarf an innovativen Lösungen an. Daneben bietet es heimischen Firmen die Möglichkeit, sich mit ihren Produkten und Dienstleistungen zu präsentieren. „Unser Weiterbildungsprogramm ist ein Gewinn für beide Seiten. Dabei ist der Aufwand für unsere Firmen minimal. Sie können die Kontakte mit potenziellen ausländischen Kunden zuhause in Bayern aufbauen“, betont Zeil. Den Auftakt für das Programm 2011 bildet im März der Besuch einer 15-köpfigen Delegation aus der russischen Republik Tatarstan, die sich über Energieeffizienz in Industrie und öffentlichen Einrichtungen informieren wird. Im Anschluss werden türkischen Fach- und Führungskräften High-Tech-Lösungen aus dem Solar- und Photovoltaikbereich präsentiert. Erstmals sind im BFP-Programm die Slowakei (Biogas) und Albanien (Wasserwirtschaft) als Gäste in Bayern.

Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat ‚Bayern – Fit for Partnership’ ins Leben gerufen, um die Exporte bayerischer Unternehmen zu fördern. Bayern International, die Gesellschaft zur Förderung der bayerischen Außenwirtschaft, führt das Programm durch. Bayern International-Geschäftsführer Hans-Joachim Heusler: „Besonders kleine und mittlere Unternehmen aus Bayern nehmen das Angebot, sich mit einer Firmenbesichtigung oder im Rahmen von Kooperationsveranstaltungen in Bayern zu präsentieren, sehr gut an. Aus Sicht der bislang über 1250 internationalen Teilnehmer ist oftmals genau diese Praxisnähe das überzeugende Moment, um weiter mit den bayerischen Unternehmen in Kontakt zu bleiben und Aufträge an sie zu vergeben. Das Spektrum erstreckt sich dabei vom Handwerk bis hin zur Industrie.“ Lesen Sie mehr zu dem Programm hier.

Kontakt:

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie
Pressestelle: Bettina Bäumlisberger
Tel.: 089/2162-2290
Fax: 089/2162-2614
E-Mail: pressestelle@stmwivt.bayern.de
www.stmwivt.bayern.de

zur Übersicht