„Bayern – Fit for Partnership“ mit Sibirien: Bayern präsentiert moderne Technologien für die Holz- und Möbelindustrie

13.03.2014

Mit geschätzten Holzreserven von 82 Mrd. Festmetern weist Russland das weltweit größte Potential zur Holzproduktion auf. Die Holzernte wurde in den vergangenen Jahren stetig gesteigert und liegt derzeit bei rund 190 Mio. m³ pro Jahr. Damit werden allerdings nur 30 % des möglichen Holzeinschlages realisiert. Außerdem können aufgrund der uneffektiven Verarbeitungsmethoden lediglich 11 % des Rohstoffs in Fertigprodukte umgewandelt werden.

Von den mehreren tausend Betrieben der Holzgewinnung und -verarbeitung in Russland verfügen die meisten nur über eine geringe Verarbeitungskapazität und sind technisch unzureichend ausgerüstet. Diese Situation führt dazu, dass die Russische Föderation trotz enormer Holzvorkommen Nettoimporteur von Schnittholz und verarbeiteten Holzprodukten ist.

Vor diesem Hintergrund plant die Regierung umfangreiche Erweiterungen und Modernisierungsmaßnahmen im Holzwirtschaftssektor. So soll die jährliche Holzernte bis 2020 auf rund 270 Mio. m3 steigen, bis 2017 ist die Durchführung von knapp 100 Investitions- und Modernisierungsprojekten im Bereich der Holzverarbeitung mit einem Gesamtvolumen von 10 Mrd. Euro vorgesehen. Dazu zählt die Errichtung von Sägewerken ebenso wie der Neubau und die Modernisierung von Werken zur Produktion von Sperrholz und Faserplatten. Insbesondere in Sibirien sollen dafür ganze Holzverarbeitungscluster entstehen.

Bayerische Hersteller von forstwirtschaftlichem Gerät und Holzverarbeitungsmaschinen können von der geplanten Ausweitung und Modernisierung des Sektors in Russland unmittelbar profitieren. Daher wurde im Rahmen des Programms „Bayern – Fit for Partnership“ (BFP) eine sibirische Delegation von Entscheidungsträgern aus der Holz- und Forstwirtschaft sowie Möbelverarbeitung für den 6. bis 11. April 2014 nach Bayern eingeladen. Die Delegation erwartet ein intensives Programm mit Hausmessen, Unternehmensbesuchen und Weiterbildungsveranstaltungen, im Zuge derer die Teilnehmer aus Sibirien moderne Technologien bayerischer Anbieter für die Holzverarbeitende- und Möbelindustrie kennenlernen. Für bayerische Firmen DIE Gelegenheit, ihr Leistungs- und Produktpotential der Delegation zu präsentieren.

Über „Bayern – Fit for Partnership“

Das Erfolgsrezept von „Bayern – Fit for Partnership“ ist einfach: Bayerische Unternehmer zeigen in ihren eigenen Betrieben oder bei Kooperationsveranstaltungen ihr gesamtes Produkt- und Leistungsspektrum und können damit wertvolle Kontakte zu internationalen Entscheidungsträgern herstellen. Die Beteiligung erfolgt für bayerische Unternehmen kostenlos in Form von Fachvorträgen, Werksbesichtigungen oder Einzelgesprächsterminen, und sie können darüber hinaus aktiv an der Programmgestaltung mitwirken. Um die Organisation, Dolmetscher und die Delegationsbetreuung durch erfahrene Partner kümmern wir uns!

„Bayern – Fit for Partnership“ ist ein vom Bayerischen Wirtschaftsministerium initiiertes und finanziertes internationales Weiterbildungsprogramm. Organisatorisch betreut wird es durch Bayern International, ein Tochterunternehmen des Freistaats Bayern.

Nutzen Sie BFP als Marketinginstrument und profitieren Sie von Besuchen ausländischer Fach- und Führungskräfte aus verschiedenen Branchen. Melden Sie sich schon jetzt für die nächsten Veranstaltungen im Rahmen von BFP an.

Kontakt:

Maria Deml
Bayern International
Tel.: 089 660566-105
Fax: 089 660566-150
E-Mail: mdeml@bayern-international.de 

zur Übersicht