Bayerischer Maschinenbau in Australien gefragt - Bayern auf der AOG 2012

02.09.2011

Sydney (gtai) - Im australischen Maschinenbausektor klingeln die Kassen wieder deutlich lauter, als dies während der Durststrecke im Jahr 2009 der Fall war. Dies vernehmen insbesondere Lieferanten aus dem Ausland mit Genugtuung. Schließlich werden statistisch gesehen 80% der Maschinen auf dem fünften Kontinent importiert. Für Nachfrageimpulse sorgt erneut die größte Abnehmerbranche, der Bergbau. Das verarbeitende Gewerbe hält sich hingegen mit Aufträgen bei Spezialmaschinen zurück.
Marktentwicklung/-bedarf

Die australische Wirtschaft wächst kontinuierlich. Ausländische Lieferanten von Kapitalgütern verbuchen vor Ort wieder Umsatzzuwächse. Nach der raschen Erholung von den Folgen der globalen Finanzkrise steht nun ein erneuter Bergbauboom auf der Agenda und ist ein Garant für lukrative Geschäftsabschlüsse in den kommenden Jahren. Vor dem Hintergrund zahlreicher neuer Projekte muss zudem die Infrastruktur ausgebaut beziehungsweise modernisiert werden. Von der verarbeitenden Industrie werden hingegen nur sporadische Nachfrageimpulse erwartet. Generell dürfte der Importanteil bei Kapitalgütern mit etwa 80% sehr hoch bleiben. Ein weiterer Vorteil für ausländische Maschinenanbieter ist der australische Dollar, der sich weiterhin auf einem Rekordhoch befindet. Mehr dazu finden Sie auf der Homepage der gtai

Bayerische Maschinenbauer auf der AOG 2012 bekommen Unterstützung

Bayern Interantional organisiert auf der AOG 2012 in Australien ein Bayerisches Informations- und Servicecenter. Bei der Messe für die Öl- und Gasindustrie, die vom 22.- 24.02.2012 in der Westküstenstadt Perth stattfinden wird, können bay. Maschinenbauer so vom Service und der Infrastruktur des Bayerischen Infostandes profitieren.  Alle Infos dazu unter Veranstaltungen

zur Übersicht