Bayerische Werkzeugmaschinenbauer präsentieren sich erstmals in Joinville, Brasilien

14.09.2015

Vom 01. – 04.09.2015 organisierten Bayern International und der VDMA Bayern gemeinsam mit der NürnbergMesse erstmals einen Bayerischen Gemeinschaftsstand auf der INTERMACH (http://intermach.com.br) in Joinville im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina, an dem sich acht bayerische Firmen aus den Bereichen Metallbearbeitung, Produktionstechnik, Werkzeugmaschinen, Ausrüstung und Zubehör beteiligten.

Der Bundesstaat Santa Catarina im Süden Brasiliens gehört zu den wirtschaftlich stärksten Regionen im größten Land Lateinamerikas und meistert die aktuell wirtschaftlich schwierigen Zeiten noch am besten. Joinville (mit rund 600 Industriebetrieben) und die umliegenden Städte bilden das Zentrum der produzierenden Industrie und die Regierung von Santa Catarina hat es sich zum Ziel gemacht, mit seinen vier Meereshäfen das „wichtigste Tor zum Brasilianischen Markt“ zu werden. So war es nicht zuletzt BMW, das mit seinem Investment von rund 270 Mio. Euro die Region um Joinville in die Schlagzeilen brachte. Seit September 2014 werden hier vier Produktlinien montiert. Die Auslastung des Werks ist zwar heute aufgrund der allgemeinen Krise noch nicht wie vorgesehen, allerdings sieht BMW, wie viele andere deutsche Firmen in der Region, sein Engagement langfristig.

Grundsätzlich ist die Region sehr „deutsch geprägt“ und die Heimat vieler Nachfahren von deutschen und europäischen Auswanderern. Bis heute prägen diese Gruppen die Kultur Santa Catarinas sehr stark mit und geben diesem Bundesstaat einen besonderen, europäisch geprägten Charme. Bekannt auch über die Grenzen Brasiliens hinaus ist z.B. das jährlich in Blumenau stattfindende Oktoberfest.

Die INTERMACH ist eine 2-jährig stattfindende Fachmesse für Produktionstechnik, Metallbearbeitung, Automatisierung (etwa 300 Aussteller auf ca. 10.000qm Fläche), deren großes Plus es ist, im Zentrum der produzierenden Industrie stattzufinden. Somit bot die Messen den bayerischen Ausstellern am Gemeinschaftsstand eine optimale Plattform, um neue Kontakte in die Region zu knüpfen und sich einen Eindruck vor Ort, vom riesigen Potential der Region zu verschaffen. Komplettiert wurde die Reise durch zwei interessante Firmenbesichtigungen bei „NETZSCH Do Brasil“ in Pomerode, der brasilianischen Niederlassung der weltweit erfolgreichen „NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH“ aus Waldkraiburg und bei „BMW Do Brasil“ in Araquari, dem ersten Werk des bayerischen Autobauers in Südamerika.

Alle Teilnehmer am Bayernstand waren sehr zufrieden mit der Anzahl und Qualität der auf der Messe geknüpften Kontakte und zeigten großes Interesse, auch auf der nächsten INTERMACH im September 2017 auszustellen.

Kontakt: 

Kai Walliser
Bayern International GmbH
Tel.: 089 660566 307
Fax: 089 660566 150
E-Mail: kwalliser@bayern-international.de  

zur Übersicht