Bayerische Gründerinitiative: Bayerns Wirtschaftsministerin reist mit Start-ups nach Israel

21.07.2014

Wanddeko im Gründerzentrum The Library

Anfang Juli reiste Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner mit einer 50-köpfigen Wirtschaftsdelegation nach Israel. Die Reise nach Tel Aviv und Jerusalem war Teil der Gründer-Initiative der Wirtschaftsministerin. So wurde Aigner von 18 bayerischen IT-Start-ups sowie Vertretern von Siemens und DLD begleitet. Mit dabei außerdem Fachleute der bayerischen Gründerzentren ProSiebenSat 1, Werk1, evobis, SCE, LMU Entrepreneurship Center und UnternehmerTUM. „Als Innovationsstandort ist Israel mit seiner dynamischen Gründerszene und der Ausrichtung auf den High-Tech-Sektor ein spannendes Vorbild für Wirtschaftsmodelle der Zukunft“, betonte Aigner vor der Reise.

Der Fokus der Reise lag auf der IT-Branche und Start-up-Unternehmen. So standen auch Besuche der israelischen Gründerzentren wie The Library, HaMitham-StartHub, StarTAU und Interdisciplinary Center (IDC) Elevator auf dem Programm sowie Gespräche mit Dr. Yossi Vardi, Gründer von ICQ, dem Minister für Wissenschaft und Technologie, Yaakov Perry, und Amit Lang, Generaldirektor des israelischen Wirtschaftsministeriums.

Bayern und Israel konnten ihren bilateralen Handel in den vergangenen Jahren ausbauen. Die Ausfuhren Bayerns nach Israel sind 2013 um mehr als 25 Prozent gestiegen. Derzeit steht Israel mit einem Handelsvolumen von rund 800 Mio. Euro an 52. Stelle der wichtigsten Handelspartner Bayerns. Der Freistaat unterhält seit 2009 eine eigene Repräsentanz in Tel Aviv.

Kontakt:

Marco Flasch
Bayern International
Tel.:  089 660566 202
Fax:  089 660566 150
E-Mail: mflasch@bayern-international.de  

zur Übersicht