Technische Universität München - Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb)

Institution

    • Organisationstyp:
      • Dienstleister
      • Forschung & Entwicklung
    • Gründungsjahr:
    • 1875
    • Beschäftigte (am Standort):
    • 80
    • Umsatzgrößenklasse:
    • keine Angabe
    • Produkte/Leistungen:
    • Das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der Technischen Universität München ist eines der großen produktionstechnischen Institute in Deutschland. Die Themenschwerpunkte des iwb liegen in den Bereichen Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen, Montagetechnik, Robotik, Fügetechnik sowie im Bereich Produktionsmanagement und Logistik. Auf diesen Themenfeldern arbeiten die Mitarbeiter des iwb in Forschung, Lehre und Industrietransfer.
      Formen der Zusammenarbeit:
      - in öffentlich geförderten Verbundprojekten (Fördermaßnahmen des Landes, des Bundes, der EU oder der deutschen Forschungsgemeinschaft)
      - in längerfristig angelegten, industriell finanzierten Arbeitsgemeinschaften mit mehreren Mitgliedsfirmen
      - in industriellen Verbundprojekten mit Partnern aus unterschiedlichen Disziplinen
      - in bilateralen Projekten bei vertraulichen Aufgabenstellungen.
      Elektromobilität: Demonstrationszentrum zur Fertigung von Lithium-Ionen-Zellen (DeLIZ) Reelle Produktionsbedingungen für Lithium-Ionen-Zellen durch eigenen Trockenraum Forschung im Rahmen von öffentlich geförderten Verbundprojekten Längerfristig angelegte Arbeitsgemeinschaften Industrielle Auftragsforschung Machbarkeitsstudien Grau- und reinräume der Klasse 10.000/1000

    • Kernkompetenzen:
    • Batterieproduktion, Laserfertigungstechnik, Rührreibschweißen, Ressourceneffizienz
      Rapid Manufacturing, Handhabung formflexibler Bauteile, Berührungslose Handhabung, Präzisionsmontage, Steuerung und Regelung mechatronischer Systeme, Struktur- und Prozessverhalten, Simulation thermischer Effekte, Robotik, Steuerungsentwicklung und Anlagensimulation, Kognitive Produktionssysteme, Wandlungsfähige Fabrikstrukturen & Ressourcen,
      schlanke Geschäftsprozesse für individuelle Produkte, Risikobewertung von Produktionssystemen
      Elektromobilität: Produktionsmanagement und Logistik Automation und Robotik Werkzeugmaschinen Montagetechnik Fertigungstechnik Füge- und Trenntechnik

    • Sprachkompetenzen:
    • Deutsch
      Englisch
    • KeyTech- / Teilbranchen:
      • Automobilindustrie
      • Elektrotechnik und Elektronik
      • Energietechnik
      • Logistik
      • Maschinenbau
      • Neue Werkstoffe
    • Zertifizierung:
    • keine Angabe

    • Zielregionen:
    • Deutschland, Österreich, Schweiz
    • Kooperationsangebote:
    • keine Angabe
    • Ansprechpartner:
    • Herr Prof. Michael Zäh
      - Geschäftsführung

      Frau Tanja Mayer
      - Verkauf / Marketing
      - Kooperation

      Herr Prof. Gunther Reinhart
      - Geschäftsführung