Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP)

Institution

    • Gründungsjahr:
    • keine Angabe
    • Beschäftigte (am Standort):
    • 800
    • Umsatzgrößenklasse:
    • keine Angabe
    • Produkte/Leistungen:
    • Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald erforscht die Grundlagen für ein Fusionskraftwerk. Ähnlich wie die Sonne soll es Energie aus der Verschmelzung von leichten Atomkernen gewinnen. Mit rund 1000 Mitarbeitern ist das IPP eines der größten Zentren für Fusionsforschung in Europa.

      In Garching betreibt das IPP das Experiment ASDEX Upgrade, eine Großanlage vom Typ Tokamak. Der Nachfolger für den bis 2002 in Garching betriebenen Stellarator WENDELSTEIN 7-AS entsteht im IPP-Teilinstitut Greifswald: WENDELSTEIN 7-X.


    • Kernkompetenzen:
    • Forschungsgebiete: Hochtemperatur-Plasmaphysik, Einschluss von Wasserstoff-Plasmen hoher Temperatur in Magnetfeldern, Entwicklung von Anlagen zur Plasmaheizung sowie Messverfahren zur Analyse der Plasmaeigenschaften, Magnetfeldtechnik, Datenerfassung und -verarbeitung, Plasmatheorie, Materialforschung und Plasma-Wand-Wechselwirkung sowie Systemstudien zur Fusion.

    • Sprachkompetenzen:
    • Deutsch
      Englisch
    • KeyTech- / Teilbranchen:
      • Elektrotechnik und Elektronik
      • Neue Werkstoffe
    • Zertifizierung:
    • keine Angabe

    • Zielregionen:
    • keine Angabe
    • Kooperationsangebote:
    • keine Angabe